Psychosen: Wie behandelt man sie?

Psychose (wir sollten über Psychose, Plural sprechen) ist eine psychische Störung, die durch den Verlust des Kontakts mit der Realität definiert wird.

Dies ist der große Unterschied zu Neurosen. Eine Person mit Neurose (wir sind nicht alle ein bisschen?) Behält die Vorstellung von der Realität: jemand kann an einer Phobie von Mäusen leiden, und weiß, dass die Mäuse es bis jetzt nicht essen werden. Er bleibt in Bezug auf sein Symptom kritisch.

Eine Person mit einer Psychose hingegen ist sich ihrer Symptome nicht bewusst: Sie betrachtet sie als Teil der Realität. Wenn sie zum Beispiel an paranoiden Wahnvorstellungen leidet, wird sie sich in ihrem eigenen Leben, von anderen und von ihrer Umgebung so bedroht fühlen, dass sogar elektrische Drähte vermutet werden.

Es gibt zwei Haupttypen von Psychosen: Schizophrenie und chronisches Delir, das selbst verschiedene Formen und Themen von Wahnvorstellungen umfasst. Unter anderem paranoide Wahnvorstellungen und chronische halluzinatorische Psychosen.

Wie diagnostiziert man diese seltsame und überraschende Krankheit, die Psychose ist? Woher kommt diese Störung und was sind die Behandlungen? Hier sind unsere Antworten, dank unseres Experten, Dr. Youssef Mourtada, Psychiater.

Sie möchten reagieren, ein Zeugnis geben oder eine Frage stellen? Termin in unseren FOREN Psychologie oder Ein Arzt antwortet Ihnen !

Um auch zu lesen:

> Delirious puff: Ursachen und Behandlungen
> Paranoia: Die Täuschung der Verfolgung
> Wissen, wie Schizophrenie zu erkennen ist
> Fokus auf psychische Störungen

Kleptomanie: Wenn Fliegen zur Krankheit wird Vorherige Artikel

Kleptomanie: Wenn Fliegen zur Krankheit wird

Lungenembolie: die Symptome Vorherige Artikel

Lungenembolie: die Symptome

Beliebte Beiträge