Das Herz: Wie funktioniert es?

Das Herz hinter der linken Brust ist ein Muskel, der so groß wie die Faust des Erwachsenen ist und fast 300 Gramm wiegt. Es funktioniert wie eine Pumpe, die 4 bis 5 Liter Blut im Körper zirkulieren lässt.

Die Herzkontraktion ermöglicht die Injektion des Blutes aus dem Herzen durch die Arterien zu den Organen; Muskelentspannung ermöglicht die Füllung des Herzens durch die Venen. Die Einnahme des Pulses (auf der Höhe eines Handgelenks, auf der Höhe des Halses, ...) ermöglicht es, eine Vorstellung von der Herzfunktion zu bekommen.

Die normale Ruheherzfrequenz beträgt etwa 70 bis 75 Schläge pro Minute. Bei Männern ist es langsamer als bei Frauen, bei Kindern schneller als bei Erwachsenen.

Wir sprechen über Tachykardie, wenn der Puls schnell ist und Bradykardie, wenn der Puls langsam ist.

Tachykardie: wenn das Herz rast

Tachykardie wird allgemein als eine Herzfrequenz über 100 Schlägen pro Minute angesehen. Tachykardie: Wann sollte man sich sorgen machen?

4 Kavitäten und Herzklappen

Im Herzen zirkuliert das Blut in 4 Kavitäten: 2 Atrien (rechts und links), 2 Ventrikel (rechts und links).
Das Blut fließt von einem Atrium zu einem Ventrikel durch eine Öffnung, deren Öffnung durch ein System von Ventilen, die als atrioventrikuläre Ventile bezeichnet werden, reguliert wird. Im geschlossenen Zustand bilden sie ein Ventil, das verhindert, dass Blut zurückfließt.
Es gewinnt das Blut an den Vorhöfen und stellt es durch die Ventrikel wieder her. Es gibt auch Ventile zwischen dem Herzen und den Gefäßen.

Valvulopathien sind Erkrankungen der Klappen. Wenn die Öffnung verengt ist, behindert sie den Auswurf von Blut. Wenn der Verschluss unvollständig ist, leckt das Blut zwischen den Schlägen.

Möchten Sie reagieren, Ihre Erfahrungen teilen oder eine Frage stellen? Termin in unserer FORUMS Kardiologie oder Ein Arzt antwortet Ihnen .

Um auch zu lesen:

10 wissenschaftliche Fakten über das Herz wissen
Wenn das Herz nicht regelmäßig schlägt
Atme im Herzen
Normaler Blutdruck: Was ist das?
Herzrhythmusstörungen

Escherichia Coli: Eine Escherichia Coli Infektion Vorherige Artikel

Escherichia Coli: Eine Escherichia Coli Infektion

Migräne mit Homöopathie behandelt Vorherige Artikel

Migräne mit Homöopathie behandelt

Beliebte Beiträge