Schwere Beine: Behandlungen

Um das Phänomen der schweren Beine zu reduzieren, ist es notwendig, Ernährungs- und Diätvorschriften zu befolgen: es ist manchmal genug, um sich zu ändern, ein wenig Lebensweise und alles zu vermeiden, was den venösen Rückfluss behindern kann: Trampling, Kleidung zu eng, die Hitze, die die Gefäße erweitert, so vermeiden Sie zu heiße Bäder, Wachsen. Im Falle von Übergewicht ist es besser, die paar Pfunde zu verlieren.

Um den venösen Kreislauf zu erleichtern, ist es notwendig, das Gehen oder das Fahrrad zu üben, nachts kann man mit erhöhten Füßen des Betts schlafen. Wenn das nicht genug ist, empfiehlt sich das Tragen von Strümpfen oder Kompressionssocken. Auch bei flachen Füßen kann das Tragen orthopädischer Einlagen sinnvoll sein.
Viele Medikamente, Venen genannt, sind verfügbar. Sie fördern den Venentonus und schützen die Gefäßwand. Diese Behandlungen werden in den meisten Apotheken ohne Rezept verkauft. Dennoch ist es besser, dem Rat des Arztes zu folgen, der das am besten geeignete Medikament anzeigt. In jedem Fall ist es eine langfristige Behandlung, die die Form einer Heilung annimmt.

Auch sehr wirksam gegen schwere Beine: Socken oder Socken Kompression (oder Konkurrenz).

Zögern Sie nicht zu konsultieren, wenn Sie an Venenleiden leiden, denn mit der Zeit kann sich der "Schaden" verschlimmern und einige wichtige Probleme verursachen (Krampfader, Krampfadern, Venenentzündung ...). Im Falle einer venösen Erkrankung ist der Rat eines Arztes noch wichtiger, dass Sie eine andere Erkrankung haben, wie Diabetes oder Herzversagen.

Neben der klinischen Untersuchung durch den Arzt, der nach den Risikofaktoren sucht, ist die aktuelle Untersuchung der venöse Doppler-Ultraschall, der es ermöglicht, den Blutfluss zu visualisieren und jegliche Anomalie zu erkennen.

Quincke's Ödem: Behandlungen Vorherige Artikel

Quincke's Ödem: Behandlungen

Fieber: die Ursachen Vorherige Artikel

Fieber: die Ursachen

Beliebte Beiträge