Zusammengesetzte Familien: Sie bezeugen: Der Rat des Psychiaters

Interview mit Catherine Audibert *, Psychologin und Psychoanalytikerin. Hier sind seine Tipps ...

Ist es eine Utopie zu denken, dass eine Stieffamilie glücklich sein kann ?
Nein, es ist weit davon entfernt, eine Utopie zu sein, sonst würde niemand es riskieren und gleichzeitig auf den geliebten Menschen verzichten. Aber du musst wissen, dass nicht alles an einem Tag gemacht wird, und dass Liebe in dieser Geschichte nicht genug ist. Es wird Zeit brauchen, bis alle ihren Platz und neue Maßstäbe gefunden haben.

Gibt es einen Idealfall der Stieffamilie ?
Es gibt kein ideales Szenario für das Redesign, denn der Erfolg des Unternehmens hängt vor allem von der Fähigkeit der Erwachsenen ab, Hindernisse zu überwinden und trotz der Komplexität der Inhaltsstoffe eine neue Geschichte zu komponieren. Sicherlich wird gesagt, dass es für einen Stiefelternteil leichter ist, mit kleinen Kindern als mit Teenagern oder einem Kind des anderen Geschlechts statt mit dem gleichen Geschlecht wie der Stiefmutter umzugehen. zum Beispiel. Aber ich würde sagen, dass es darauf ankommt, dass der andere Elternteil, der anderswo lebt, die neue Situation seines Ex-Ehepartners annimmt und keinen Loyalitätskonflikt unter Kindern fördert, indem er zu sehr seine Ressentiments, seinen Hass oder seine Gefühle zeigt Schmerzen.

Gibt es irgendwelche fertigen Rezepte: Lass die Autorität des Ehepartners sich ausdrücken, ein gemeinsames Baby machen?
Es gibt kein reales Rezept dafür, dass Familienrekompositionen vielfältig sind und dass das, was gespielt wird, abhängig ist von der Geschichte eines jeden, seinen Erwartungen, seinen Wunden, seinem "Charakter". Was in einer Familie funktionieren wird, wird in einem anderen nicht möglich sein, und wenn wir glauben, dass es nur einen Weg gibt, Gutes zu tun, finden wir uns in Schach und wir leidet doppelt. Es ist besser für das Paar, seine eigenen Benchmarks zu finden, damit die Familie arbeiten kann.

Welchen Rat könnten Sie einer Familie geben, die sich darauf vorbereitet, eine Stieffamilie zu werden ?
Vergiss nicht, dass diese neue Familie sich um das Paar zurückziehen muss. Schließlich scheint es für die Kinder am beruhigendsten zu sein, nach den Umbrüchen der Trennung der Eltern eine Familienstruktur (auf der einen und der anderen Seite) zu finden, an der jeder seinen Platz in der Ordnung hat Generationen. Eine gemischte Familie sollte nicht vertikal geteilt werden (der Mann und seine Kinder auf der einen Seite, die Frau und ihre Kinder auf der anderen Seite). Das Paar ist erfolgreicher, wenn es geschweißt wird und mitschuldig ist, wenn es darum geht, Kinder zu erziehen, egal ob sie aus dem Bett kommen oder nicht, da Kinder sich auf Erwachsene verlassen müssen, um erwachsen zu werden.

* Autor von "Ödipus und Narziss in der Stieffamilie", Editionen Payot.

Um auch zu lesen:
> Trennung der Eltern, was soll man Kindern sagen?
> Ich verbringe genug Zeit mit meinen Kindern?
> Großeltern zu sein ist eine Kunst!
> Nach einer Trennung neu aufbauen

Eltern sein: Bestrafen oder nicht: Wie reagiert man auf das "Nein" des Kindes? Vorherige Artikel

Eltern sein: Bestrafen oder nicht: Wie reagiert man auf das "Nein" des Kindes?

Kinderkrankheiten Vorherige Artikel

Kinderkrankheiten

Beliebte Beiträge