Organspende: Was haben Sie entschieden? : Der Rat eines Spezialisten

Interview mit Professor Bernard Charpentier, Leiter der Abteilung für Nephrologie, Dialyse, Transplantationen am CHU Bicetre (Kremlin-Bicêtre). Es bringt nützliche und praktische Ratschläge und Informationen ...

Wie erklärt man, dass die Franzosen immer noch so ungern ihre Organe spenden?
Dafür gibt es viele Gründe. Der erste Grund ist die Verweigerung der Familie. Eltern und Verwandte haben gerade vom plötzlichen Tod ihres Sohnes oder ihrer Tochter erfahren. Es ist kaum Zeit, die Tragödie zu verstehen, die gerade stattgefunden hat, kaum genug Zeit, um den hirntoten Zustand zu verstehen, in dem sich ihr Geliebter befindet, um über die Frage der Organspende informiert zu werden. Wenn sie Menschen sind, die es nie gewagt haben, sich mit der Familie an das Thema zu wenden, sind sie mittellos, geschockt, haben den Eindruck, dass wir ihre Liebsten stehlen wollen, und sie sagen "Nein".
Wenn diese Personen im Gegenteil die Frage mit der Familie bereits angesprochen haben, dass sie die Position ihres Verstorbenen kennen, ist die Antwort "Ja" zwingend erforderlich. Sie wissen, dass der Tod ihrer Eltern fünf oder sechs Leben retten wird.
Aber es ist nicht nur die Ablehnung der Familie, die ein Problem ist. Es gibt auch die Zählung von Hirntodesfällen in Krankenhäusern. Die medizinische Koordination ist in ganz Frankreich immer noch schwierig.

Was tun, damit die Franzosen häufiger ihre Organe geben wollen?
Sprich darüber! Das Thema blieb jahrelang tabu. Wir wagten es nicht, uns der Frage zu nähern. Und dann gab es viele Informationskampagnen. Heute wissen die Leute, was es ist. Aber die Frage ist immer noch schwer als Familie zu behandeln. Es ist so beängstigend. Das berührt das Undenkbare. Bedenke plötzlich, dass die Menschen, die wir am meisten lieben, in der Lage sind zu verschwinden ... es ist so schmerzhaft. Wir müssen uns jedoch nur einmal mit dem Thema befassen. Sag es deinen Lieben, wenn mir das passiert, das will ich. Ich möchte durch meinen Tod in der Lage sein, andere Leben zu retten. Oder ich will nicht. Jeder ist frei. Wenn das passiert, wird die Familie nicht benachteiligt. Sie müssen nicht in der Schuld oder im Entsetzen einer solchen Wahl sein.

Zu welcher Gelegenheit, über dieses Thema zu sprechen?

Manchmal kann eine einfache Fernseh- oder Radiosendung oder eine Lesung im Internet das Thema bringen. Aber meiner Meinung nach ist es wichtig, in der Schule darüber zu sprechen. Hier entsteht bürgerliches Bewusstsein. Organspenden müssen in politische Bildungsprogramme einbezogen werden. Weißt du, Kinder sind natürlich sehr großzügig. Sie alle sind sich einig über die Organspende.

Und dann besteht immer die Möglichkeit, seine Organspendekarte mitzunehmen. Es ist auch ein guter Weg, die Familie einer schwierigen Entscheidung zu entlasten.

Kann jeder ein Organspender sein?
Ja. Unter bestimmten medizinischen Bedingungen natürlich. Aber jeder kann ein Spender sein. Selbst krank, sogar alt: Es kommt auf die Qualität des Organs an.
Erstens können Sie während des Lebens geben. Sie können Ihr Blut spenden, Sie können Ihre Blutplättchen geben, Sie können auch Ihr Knochenmark geben, um zum Beispiel Menschen mit Leukämie zu retten.

Und dann, nach dem Tod, wenn es zu einem Hirntod kommt, kannst du dein Herz, deine Lungen, deine Nieren, deine Leber oder deine Hornhaut geben. Eine hirntote Person kann fünf oder sechs Leben retten und vielen Menschen den Blick zurückgeben. Der Organraub ist jedoch nur unter bestimmten Bedingungen möglich. Der potentielle Spender muss hirntot sein, zum Beispiel nach einer Kopfverletzung oder nach bestimmten kardiovaskulären Ereignissen. Diese Todesfälle im Gehirn (das Herz schlägt weiter) machen nur 1% der Todesfälle im Krankenhaus aus. Diese Bedingungen sind selten und daher wertvoll.

Spende von einem lebenden Spender

Interview mit Professor Bernard Charpentier, Leiter der Abteilung für Nephrologie, Dialyse, Transplantationen am CHU Bicetre (Kremlin-Bicêtre).

Und was ist mit Organspenden mit lebenden Spendern?

Wir können tatsächlich eine Niere geben. Wir leben sehr gut mit einer Niere. Diese Art der Organspende wird oft im Rahmen der Familie durchgeführt. In den Vereinigten Staaten gibt es 50% der Transplantationen mit einem lebenden Spender. In Frankreich sind es nur 8%. Ich glaube nicht, dass Amerikaner großzügiger sind als die Franzosen. Es ist wirklich so, dass es ein echtes Problem der Kommunikation zu diesem Thema mit uns gibt.

Einer der großen Widerwillen von Spenderfamilien ist die Verstümmelung des Körpers ihres geliebten Menschen. Was kannst du ihnen sagen?
Es gab manchmal eine Zeit, in der die Leiche des Verstorbenen nicht immer respektiert wurde, wie es hätte sein sollen. Aber die Dinge haben sich geändert. Heute wird der Spender unter den gleichen Bedingungen wie während eines chirurgischen Eingriffs eingenommen. Mit dem gleichen Respekt und den gleichen Reparaturen wie beim Wohnen. Die OP-Teams sind dafür jetzt geschult. Konkret bedeutet dies, dass die Schnitte geschlossen und mit einer Bandage bedeckt sind. Wenn die Hornhäute entfernt werden, werden sie durch Prothesen ersetzt. Nach der Operation wird der Verstorbene angezogen und zu seiner Familie zurückgebracht. Keine Narbe ist offensichtlich. Und dann kann ich Familien sagen, dass der tragische Tod ihres geliebten Menschen Leben retten kann und es keinen Sinn hat, ihre Organe in den Himmel zu bringen. Dank ihrer Entscheidung können wir Dinge umkehren und vom Tod zum Leben gehen.

Sind religiöse Argumente ein Hindernis?

Manchmal, aber nicht sehr oft. Die meisten Religionen verteidigen das Leben.
Für Katholiken oder Juden kein Problem. Außer in einigen Menschen, deren religiöser Determinismus sie an Leben und Tod als göttliche Entscheidungen denken lässt, auf die es nicht gut ist, sie zu beeinflussen. Aber es ist selten. Unter den Juden rettet ein Leben zu retten das Universum. Unter Muslimen sprachen Dalil Boubakeur und viele MusuImams für Organspenden.

Für die Protestanten ist der tote Körper nicht heilig.
In allen religiösen Strömungen wurde jedoch die Frage gestellt, den Tod zu definieren oder neu zu definieren. Da jemand in einem hirntoten Zustand jemand ist, dessen Herz noch nicht aufgehört hat zu schlagen. Für Religionen, in denen das Herz im Mittelpunkt des Lebens steht, kann dies problematisch sein.
Für die Shinto-Religion ist der Organraub unmöglich, die Seele schwebt um den Körper, das passiert in einem so entwickelten Land wie Japan, das systematisch auf lebende Spender und chirurgische technische Fähigkeiten zurückgreifen muss mit erheblichen Risiken für die Spender, während es so einfach wäre, die Toten zu benutzen.

Um auch zu lesen:
> Wie läuft die Organspende?
> Video zur Transplantatabstoßung
> Teilen Sie Ihre Erfahrungen, Ängste, Fragen ... in unserem FORUM-Register - Organspende!

Organspende: Was haben Sie entschieden?  : Der Rat eines Spezialisten Vorherige Artikel

Organspende: Was haben Sie entschieden? : Der Rat eines Spezialisten

Organspende: Was haben Sie entschieden?  : Der Rat eines Spezialisten Vorherige Artikel

Organspende: Was haben Sie entschieden? : Der Rat eines Spezialisten

Beliebte Beiträge