ADALATE LP 20 mg

Generikum der therapeutischen Klasse: Kardiologie und Angiologie
Wirkstoffe: Nifedipin
Labor: Bayer Healthcare

Tablette mit verzögerter Freisetzung
Schachtel mit 30
Alle Formen

Anzeige

Bluthochdruck.

Dosierung ADALATE LP 20 mg Tablette mit verzögerter Freisetzung von 30

Mündliche Art und Weise.

1 Tablette zweimal täglich zum Schlucken ohne zu kauen, mit etwas Flüssigkeit.

Es wird empfohlen, die Behandlung bei Patienten mit Überreaktion auf Nifedipin mit Vorsicht durchzuführen.

Wenn die Therapie abgebrochen wird, sollten die Dosen schrittweise reduziert werden.

Der empfohlene Abstand zwischen 2 Dosen ADALATE LP 20 mg beträgt ungefähr 12 Stunden und sollte mindestens 4 Stunden betragen.

Spezielle Populationen

Kinder und Jugendliche

Die Sicherheit und Wirksamkeit von ADALATE LP 20 mg Tabletten wurde bei Kindern unter 18 Jahren nicht untersucht. Die derzeit verfügbaren Daten zur Anwendung von Nifedipin bei arterieller Hypertonie sind im Abschnitt Pharmakodynamische Eigenschaften beschrieben .

Älterer Patient

Da die Bioverfügbarkeit von Nifedipin bei älteren Patienten erhöht ist, sollten ADALATE LP 20 mg Tabletten bei dieser Patientenpopulation mit Vorsicht angewendet werden.

Leberinsuffizienz

Aufgrund seines hepatischen Metabolismus sollte Nifedipin bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion unter Aufsicht verabreicht werden. Darüber hinaus liegen keine klinischen Daten bei Patienten mit schwerer Leberfunktionsstörung vor.

Niereninsuffizienz

Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion liegen keine klinischen Daten vor. ADALATE LP 20 mg sollte bei diesen Patienten mit Vorsicht angewendet werden.

Gegen Hinweise

Dieses Arzneimittel sollte in folgenden Fällen nicht angewendet werden:

· Bekannte Überempfindlichkeit gegenüber Nifedipin oder einem der sonstigen Bestandteile

· Myokardinfarkt weniger als 1 Monat alt,

· Instabile Angina pectoris (siehe Abschnitt Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung ),

· Herz-Kreislauf-Schock (siehe Abschnitt Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung ),

· In Kombination mit Diltiazem (siehe Abschnitt Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen )

Dieses Medikament wird im Allgemeinen während des ersten Trimesters der Schwangerschaft nicht empfohlen (siehe Abschnitt Schwangerschaft und Stillzeit ).

Adalate LP Nebenwirkungen

Das Risiko einer Hypotonie und / oder Dekompensation der Herzinsuffizienz sollte besonders beachtet werden.

Die Nebenwirkungen, die in den placebokontrollierten Studien zur Bewertung der Wirkung von Nifedipin berichtet wurden, sind nachstehend in der Häufigkeitskategorie CIOMS III dargestellt (Datenbank klinischer Studien: Nifedipin n = 2661; Placebo n = 1.486; am 22. Februar 2006 und ACTION-Studie: Nifedipin n = 3825; Placebo n = 3840).

Als "häufig" bezeichnete Nebenwirkungen wurden mit einer Inzidenz von weniger als 3% beobachtet, mit Ausnahme von Ödemen (9, 9%) und Kopfschmerzen (3, 9%).

Die Häufigkeit von Nebenwirkungen, die bei Produkten berichtet werden, die Nifedipin enthalten, ist in der nachstehenden Tabelle zusammengefasst. In jeder Häufigkeitsgruppe werden Nebenwirkungen in absteigender Reihenfolge der Sicherheit dargestellt.

Die Frequenzen sind wie folgt definiert:

· Häufig: ≥ 1/100 bis <1/10

· Gelegentlich: ≥ 1/1000 bis <1/100

· Selten: ≥ 1/10 000 bis <1/1000

Nebenwirkungen, die nur während der Überwachung nach der Markteinführung identifiziert wurden und für die die Häufigkeit nicht angegeben werden kann, werden als "unbekannte Häufigkeit" klassifiziert.

Klassenorgansystem (MedDRA)

häufig

Gelegentlich

selten

Frequenz unbekannt

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Agranulozytose

Leukopenie

Erkrankungen des Immunsystems

Allergische Reaktion, Quincke Ödem

Juckreiz

Nesselsucht

Ausschlag

Anaphylaktische / anaphylaktoide Reaktion

Psychiatrische Erkrankungen

Nervosität

Schlaflosigkeit

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen

Hyperglykämie

Erkrankungen des Nervensystems

Kopfschmerzen

Schwindel

Ebenholz Sensationen

Zittern

Parästhesien

/ Dysästhesie

Extrapyramidales Syndrom

Schläfrigkeit

Augenerkrankungen

Sehstörungen (hauptsächlich verschwommenes Sehen oder verminderte Sehkraft)

Augenschmerzen

Herzerkrankungen

Tachykardie

Herzflattern

Brustschmerzen (Angina)

Gefäßerkrankungen

Ödem

Vasodilatation

Hypotonie

Synkope

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums

Nasenbluten

Dyspnoe

Gastrointestinale Störungen

Verstopfung

Magen-Darm- und Bauchschmerzen

Übelkeit

Dyspepsie

Flatulenz

Mundtrockenheit

Gingivahyperplasie

Erbrechen,

Ösophagitis mit gastroösophagealen Sphinkterinsuffizienz assoziiert

Hepatobiliäre Störungen

Vorübergehender Anstieg der hepatischen Transaminasen oder Bilirubin

Ikterus

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Erythema Purpura

Toxische epidermale Nekrolyse

Photosensitivitätsreaktion

Muskuloskeletale und systemische Störungen

Muskelkrämpfe

Entzündliche Schwellung der Gelenke

Arthralgie

Myalgie

Erkrankungen der Nieren und Harnwege

Polyurie

Dysurie

Reproduktions- und Brusterkrankungen

Erektile Dysfunktion

Allgemeine Störungen und Bedingungen am Verabreichungsort

Unwohlsein

Asthenie oder Müdigkeit,

Schüttelfrost

1 = potenziell lebensbedrohlich

Bei Dialysepatienten mit maligner Hypertonie und Hypovolämie kann Vasodilatation zu signifikantem Blutdruckabfall führen.

Meldung von vermuteten Nebenwirkungen

Die Meldung von vermuteten Nebenwirkungen nach der Zulassung des Arzneimittels ist wichtig. Es ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen melden jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung über das nationale Meldesystem: Nationale Agentur für die Sicherheit von Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten (Ansm) und das Netzwerk der regionalen Pharmakovigilanz-Zentren - Website: www.ansm.sante.fr

Beliebte Beiträge