ACICLOVIR ACTAVIS 800 mg

Generisches Medikament von Zovirax
Therapeutische Klasse: Infektiologie - Parasitologie
Wirkstoffe: Aciclovir
Laboratorium: Actavis

Tablette
Schachtel mit 35
Alle Formen

Anzeige

Prävention von Augenkomplikationen des Zoster ophthalmicus, in der frühen Verabreichung.

Dosierung ACICLOVIR ACTAVIS 800 mg Tablette Box von 35

- 5 Tabletten täglich über 7 Tage verteilt.
Aciclovir sollte innerhalb von 48 Stunden nach Auftreten der Symptome verabreicht werden.
Im Falle einer schweren Immunsuppression kann die intravenöse Form vorzuziehen sein.
- Bei Patienten mit Niereninsuffizienz wird die Dosierung entsprechend der Clearance von Kreatinin angepasst und kann sein:
Clearance von Kreatinin: Dosierung.
. > 50 ml / min: 4 Tabletten / Tag.
. 25 bis 50 ml / min: Überschreiten Sie nicht 3 Tabletten / Tag.
. 10 bis 25 ml / min: Überschreiten Sie nicht 2 Tabletten / Tag.
. <10 ml / min: 1 Tablette / Tag Im Falle einer Hämodialyse wird die tägliche Dosis nach der Sitzung verabreicht.

Gegen Hinweise

- Vorgeschichte der Überempfindlichkeit gegen Aciclovir oder einen der sonstigen Bestandteile der Tablette.
- Geben Sie dem Kind nicht vor 6 Jahren wegen der Gefahr einer falschen Route.
- Stillzeit: Im Falle einer schweren Erkrankung, die eine allgemeine Behandlung der Mutter erfordert, sollte das Stillen vermieden werden. In anderen Fällen bevorzugen Sie, wenn möglich, eine lokale Behandlung, für die das Stillen möglich ist.

Nebenwirkungen Aciclovir Actavis

- Einige gutartige Hautausschläge, die nach Absetzen der Behandlung zurückgehen, wurden beschrieben.
- Die folgenden Ereignisse wurden manchmal gemeldet:
. Verdauungsstörungen: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall.
. Neuropsychische Störungen: Kopfschmerzen, Benommenheit. Neurologische Störungen manchmal schwerwiegend und können Verwirrung, Agitation, Zittern, Myoklonus, Krämpfe, Halluzinationen, Psychose, Benommenheit, Koma haben selten berichtet: Es ist in der Regel Nierenversagen, die Dosen über der empfohlenen Dosierung oder erhalten ältere Patienten (siehe Abschnitt Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung).
Eine vollständige Regression ist bei Beendigung der Behandlung üblich.
Das Auftreten dieser Symptome sollte zu einer Überdosierung führen (siehe Abschnitt über Überdosierung).
. Leberfunktionsstörungen: Reversible Erhöhungen der Bilirubin- und Serumleberenzyme wurden berichtet.
. Überempfindlichkeit und Hautreaktionen: Hautausschlag, Urtikaria, Pruritus und außergewöhnlich Dyspnoe, Angioödem und anaphylaktische Reaktionen.
. Hämatologische Störungen: Ausnahmefälle von Thrombozytopenie und Leukopenie.
. Nierenerkrankungen: Besonders erhöhte Blutharnstoff- und Kreatininwerte und akutes Nierenversagen, insbesondere bei älteren Patienten oder bei Niereninsuffizienz, wenn die Dosierung überschritten wird.
. Verschiedene Auswirkungen: Fälle von Müdigkeit wurden manchmal berichtet.

Beliebte Beiträge